Aphrodisiaka: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(fix)
(wesentlich erweitert)
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
Jeder muss für sich selbst herausfinden, was seine Sinne berauscht und was nicht. ''Was allerdings zweifelsfrei feststeht'': Allzuviel ist ungesund und genau das Gegenteil bewirkt jeder übermäßige Genuß von Drogen aller Art, wozu vor allem Alkohol, Nikotin sowie alle Rauschmittel natürlichen, wie auch synthetischen Ursprungs zählen.
 
Jeder muss für sich selbst herausfinden, was seine Sinne berauscht und was nicht. ''Was allerdings zweifelsfrei feststeht'': Allzuviel ist ungesund und genau das Gegenteil bewirkt jeder übermäßige Genuß von Drogen aller Art, wozu vor allem Alkohol, Nikotin sowie alle Rauschmittel natürlichen, wie auch synthetischen Ursprungs zählen.
 +
 +
== Sexuelle Hilfsmittel, die keine Aphrodisiaka sind ==
 +
 +
Im Gegensatz zu Aphrodisiaka, die ''wirklich'' die Lust an der Lust steigern, gibt es auch sog. "Sexuelle Hilfsmittel", die den Sex erleichtern oder gar erst ermöglichen. Hierzu zählt selbstverständlich [[Poppers]] aber auch die Errektionshilfen wie Viagra, Cialis und Levitra (sog. PDE-5 Hemmer). Alle diese Mittel arbeiten auf der Basis von NO, das die Durchblutung durch Arterienerweiterung fördert. Nicht immer wird damit eine Errektion erleichtert. Manchmal wird sie dadurch auch erschwert. Ein weiteres Mittel ist der sog. [[Cockring]], der allerdings nicht den Blutzufluß in den Penis erleichtert, sondern den Blutabfluß erschwert. Auch dieser kann durchaus kontraproduktiv wirken.
 +
 +
== Neue Sexdroge ==
 +
 +
Bislang hat die FDA (US-Arzneimittelbehörde) der neuen Sexdroge Melanotan-2 die Zulassung zur Großstudie (Zulassungstudie Phase-III) verwehrt: In der Phase-II Studie hatten einige Probanden der Verumgruppe stark erhöhte Blutdruckwerte nach Anwendung von Melanotan-2 bekommen. Der Hersteller versucht nun, eine Zulassung zur Phase-I Studie von Melanotan-2 in subkutaner Application (also hinter die Haut gespritzt) zu bekommen. In den bisherigen Studien wurde Melanotan-2 als Nasenspray verabreicht. Hier stellt sich nur die Frage: Wie erotisch ist es, wenn der Lover sich beim Sex eine Spritze setzt?
 +
 +
== Alte Sexdroge ==
 +
 +
Seit dem 19. Jahrhundert ist in Europa die afrikanische Sexdroge Yohimbim bekannt. Die Nebenwirkungen sind beträchtlich: Es sind viele schwer erkrankt und wenige daran gestorben. Yohimbim ist rezeptpflichtig und wohl kaum ein Arzt übernimmt das Risiko einer Verordnung von Yohimbim, seit Viagra&Co als harmlosere Alternativen auf dem Markt sind.
 +
 +
== Erregungsverstärker ==
 +
 +
Als Aphrodisiakum im weitesten Sinne kann der Verstärker der Nervenerregung in Muskeln angesehen werden. Typischer Vertreter hierfür ist das Calcium-Ion (VORSICHT: nicht mit Kalium verwechseln!!). Calcium kommt in der Natur in Form von CaCO<sub>3</sub> (also Kalk) vor und ist in Drogerien als "Calcium + Vitamin D"-Brausetabletten für weniger als ein Euro erhältlich. Das Calcium bleibt mindestens 24 Stunden aktiv, womit eine Einnahme am Morgen genügen sollte. Als Nebeneffekt werden die Knochen stärker, was ja auch kein Schaden ist.
  
 
== Referenzierungen ==
 
== Referenzierungen ==

Version vom 27. November 2010, 20:02 Uhr

Aphrodisiaka sollen die Lust an der Lust steigern.

Viele Mittelchen, denen wundersames nachgesagt wird, tragen deshalb den Namen der Göttin der Liebe. Allerdings konnte bei noch keinem dieser Lust- und Potenzförderer bis heute eine wissenschaftlich fundierte Wirksamkeit belegt werden. Alleine der Glauben scheint hier zu helfen. Jedoch viele von den gepriesenen Wundermittelchen steigern nachweislich ein wenig die Empfindsamkeit, entspannen die Gefäße, regen den Kreislauf an, fördern die Durchblutung und fördern damit auch die Lust. Doch diese mag sich bei unpassendem Ambiente ohnehin nicht einstellen.

Oft sind dubiose Mixturen aus Vitaminen, Mineralstoffen, Guarana und Coffein im Handel, die getreu dem Motto "irgendetwas wird schon helfen" zu meist horrenden Preisen zusammengemischt werden. Zu den Aphrodisiaka zählen aber auch sehr gefährliche Substanzen! Die tatsächliche Wirkung der Aphrodisiaka ist also sehr umstritten.

Laut Wikipedia soll der Wirkstoff w:Crocin im Safran aphrodisierende Eigenschaften aufweisen[1]. Allerdings wurde der Effekt bislang nur bei Ratten wissenschaftlich nachgewiesen.

Jeder muss für sich selbst herausfinden, was seine Sinne berauscht und was nicht. Was allerdings zweifelsfrei feststeht: Allzuviel ist ungesund und genau das Gegenteil bewirkt jeder übermäßige Genuß von Drogen aller Art, wozu vor allem Alkohol, Nikotin sowie alle Rauschmittel natürlichen, wie auch synthetischen Ursprungs zählen.

Sexuelle Hilfsmittel, die keine Aphrodisiaka sind

Im Gegensatz zu Aphrodisiaka, die wirklich die Lust an der Lust steigern, gibt es auch sog. "Sexuelle Hilfsmittel", die den Sex erleichtern oder gar erst ermöglichen. Hierzu zählt selbstverständlich Poppers aber auch die Errektionshilfen wie Viagra, Cialis und Levitra (sog. PDE-5 Hemmer). Alle diese Mittel arbeiten auf der Basis von NO, das die Durchblutung durch Arterienerweiterung fördert. Nicht immer wird damit eine Errektion erleichtert. Manchmal wird sie dadurch auch erschwert. Ein weiteres Mittel ist der sog. Cockring, der allerdings nicht den Blutzufluß in den Penis erleichtert, sondern den Blutabfluß erschwert. Auch dieser kann durchaus kontraproduktiv wirken.

Neue Sexdroge

Bislang hat die FDA (US-Arzneimittelbehörde) der neuen Sexdroge Melanotan-2 die Zulassung zur Großstudie (Zulassungstudie Phase-III) verwehrt: In der Phase-II Studie hatten einige Probanden der Verumgruppe stark erhöhte Blutdruckwerte nach Anwendung von Melanotan-2 bekommen. Der Hersteller versucht nun, eine Zulassung zur Phase-I Studie von Melanotan-2 in subkutaner Application (also hinter die Haut gespritzt) zu bekommen. In den bisherigen Studien wurde Melanotan-2 als Nasenspray verabreicht. Hier stellt sich nur die Frage: Wie erotisch ist es, wenn der Lover sich beim Sex eine Spritze setzt?

Alte Sexdroge

Seit dem 19. Jahrhundert ist in Europa die afrikanische Sexdroge Yohimbim bekannt. Die Nebenwirkungen sind beträchtlich: Es sind viele schwer erkrankt und wenige daran gestorben. Yohimbim ist rezeptpflichtig und wohl kaum ein Arzt übernimmt das Risiko einer Verordnung von Yohimbim, seit Viagra&Co als harmlosere Alternativen auf dem Markt sind.

Erregungsverstärker

Als Aphrodisiakum im weitesten Sinne kann der Verstärker der Nervenerregung in Muskeln angesehen werden. Typischer Vertreter hierfür ist das Calcium-Ion (VORSICHT: nicht mit Kalium verwechseln!!). Calcium kommt in der Natur in Form von CaCO3 (also Kalk) vor und ist in Drogerien als "Calcium + Vitamin D"-Brausetabletten für weniger als ein Euro erhältlich. Das Calcium bleibt mindestens 24 Stunden aktiv, womit eine Einnahme am Morgen genügen sollte. Als Nebeneffekt werden die Knochen stärker, was ja auch kein Schaden ist.

Referenzierungen

Siehe auch