Barbara Reumüller: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Barbara Reumüller''' (geb. 1964 in Innsbruck) ist eine österreichische Kulturmanagerin in der Filmbranche. Sie gründete und leitet das queere Wie…“)
(kein Unterschied)

Version vom 23. Dezember 2014, 01:43 Uhr

Barbara Reumüller (geb. 1964 in Innsbruck) ist eine österreichische Kulturmanagerin in der Filmbranche. Sie gründete und leitet das queere Wiener Filmfestival identities

Leben und Wirken

Barabara Reumüller studierte Anglistik/Amerikanistik und Italianistik an der Universität Innsbruck, wo sie 1988 ihren Abschluss machte. An der Uni Linz belegte sie einen Universitätslehrgang Kulturmanagement, den sie 1995 abschloss.[1]

Seit etwa 1992 sammelt sie Erfahrung im Filmbereich in verschiedenen Kontexten (Kinderfilmfestival, Österreichisches Filmmuseum, Viennale). Sie ist tätig in Beratung und Organisationsentwicklung sowie publizistische Arbeit, hält Vorträge, moderiert und sitzt in (inter)nationalen Juryen.

Nach einem Ferialjob blieb sie in Wien hängen. Seitem lebt und arbeitet sie hier.[2]

Auszeichnungen

Weblinks

Interviews

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bundespräsident Fischer und Kulturministerin Schmied verliehen gestern 6 KünstlerInnen den Österreichischen Kunstpreis 2011. In: Virtuelle Pressestelle. Bundesministerium für Bildung und Frauen, 26. Mai 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014 (Mit Fotos der Überreichung am 24. Jänner 2012).
  2. Barbara Petsch: Film-Festival: Queer durch alle Genres. In: diepresse.com. 29. Mai 2013, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  3. Pressereferat - Grüner Klub im Rathaus: Wiener Grüne gratulieren Barbara Reumüller zum Gewinn des G.A.L.A.-Awards. In: APA-OTS. 13. Oktober 2003, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  4. Der Österreichische Kunstpreis. In: kunstkultur.bka.gv.at. Bundeskanzleramt Österreich, 2013, abgerufen am 22. Dezember 2014.

Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „diestandard2005“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.