Freier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 36: Zeile 36:
 
In geschlossener Ortschaft kann das "unnütze Hin- und Herfahren" nach § 30 Absatz 1 StVO mit einer Verwahnung und einem Bußgald belegt werden.
 
In geschlossener Ortschaft kann das "unnütze Hin- und Herfahren" nach § 30 Absatz 1 StVO mit einer Verwahnung und einem Bußgald belegt werden.
  
 
+
[[Kategorie:Prostitution]]
[[Kategorie:Sex]][[Kategorie:Prostitution]]
 

Version vom 5. November 2006, 20:07 Uhr

Als Freier wird ein Mann in Rotlichtmilieu bezeichnet der für Sexuelle Dienstleistungen bezahlt. Diese Dienstleistungen bezeihen sich auf Callboys oder Strichjungen . Die Weibliche Form des Freiers ist die Freierin diese wird auch als Kundin , Kulantin bezeichnet.

Informationen

Namensgebung

Der Begriff Freier kommt aus dem Althochdeutschen und ist gleichbedeutent mit Heiraten . Der Ausdruck auf Freiersfüßen bezeichnet einen Mann der sich auf Brautschau befand .

Szeneüblich

In den "normalen Szene" Örtlichkeiten wird man selten auf Freier oder Stricherjungen treffen . Diese Treffen sich auf den , in jeder größern Stadt befindlichen , Straßenstrichen . Selten auch an Crusing plätzen oder Klappen .

Bezahlung

Stricherjungen

Die meisten Stricherjungen arbeiten auf dem Straßenstrich , d.h das sie meist auf " bilig Lohnsekment " . Viele Handeln unfreiwilig aus priwaten Geldproblemen , andere um sich Drogensüchte zu finanzieren . Sie tun für Bezahlung alles was der Freier wünscht.

Escortboys

Escortboys sind meist ab der Mittlerin Preisklasse zu kaufen . D.h das diese Männer "Männer auf Bestellung" ( auch Pizzajungen genannt ) teilweise schon ab 100 € zu "bestellen" sind . Escortjungen arbeiten nicht aus Nöten sondern sehen meist ihren Job als "normalen" Arbeitsplatz an.

Callboys

Callboys sind die "Porsche" des Sexbuissnes . Sie können sich durch ihre hohen Einkünfte oft ein gutes Leben leisten . Die meisten besitzen ein Wohnung für die Arbeit , d.h das sie immer Räumlichkeiten zur Ausübung ihrer Tätigkeit haben. Callboys sind selten unter 200 € zu buchen.


Anbahnung

Die Anbahnung findet Heute meist über Internet (Erotikportale/Sexkontaktseiten) und Kontaktanzeigen statt . Teilweise allerdings auch im Normalen Alltag auf Klappen oder Straßenstrichen . Weitere möglichkeiten sind einschlägige Nachtclubs.


Ordnungsrechtliche Aspekte

Strafgestzbuch

Im Strafgesetzbuch tritt der Freier nur einmal auf und zwar: § 182 Absatz 1 StGB droht mit Geldstrafen denen die Minderjährige gegen Bezahlung zu Sexuellen Handlungen "Kaufen".

Ordnungswirdigkeiten

§ 120 Absatz 1 Nr.1 OWiG verbietet die Prostitution in Sperrbezirken oder in gegenden in denen die Jugend gefährdet werden könnte . Diese Regelung gilt nur für die Stricherjungen .

Straßenverkehrsverordnung

In geschlossener Ortschaft kann das "unnütze Hin- und Herfahren" nach § 30 Absatz 1 StVO mit einer Verwahnung und einem Bußgald belegt werden.