Friedrich Eggers: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(kat)
K (anpassung)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Hartwig Karl Friedrich Eggers''' (* 27. November [[1819]] in [[Rostock]];  † 11. August [[1872]] in [[Berlin]]) war [[w:Kunsthistoriker|Kunsthistoriker]] und Mitglied im [[w:Tunnel über der Spree|Tunnel über der Spree]] und im [[w:Rütli (Literarische Gruppe)|Rütli]].  
 
'''Hartwig Karl Friedrich Eggers''' (* 27. November [[1819]] in [[Rostock]];  † 11. August [[1872]] in [[Berlin]]) war [[w:Kunsthistoriker|Kunsthistoriker]] und Mitglied im [[w:Tunnel über der Spree|Tunnel über der Spree]] und im [[w:Rütli (Literarische Gruppe)|Rütli]].  
  
Sein ebenfalls aus Rostock  stammender Freund [[Adolf von Wilbrandt]] nahm ihn als Vorlage für die Figur des bisexuellen Fridolin in seinem Roman ''Fridolins heimliche Ehe''.<ref name=schwuleswien>Andreas Brunner, Hannes Sulzenbacher: ''Schwules Wien, Reiseführer durch die Donaumetropole'', Promedia, Wien 1998, ISBN 3-85371-131-6, S. 40 f.</ref> In seiner Autobiographischen Schrift ''[[w:Von Zwanzig bis Dreißig|Von Zwanzig bis Dreißig]]'' schreibt der gemeinsame Freund [[w:Theodor Fontane|Theodor Fontane]], dass Wilbrandt in seiner „reizenden Geschichte“ Eggers „frei nach dem Leben gezeichnet“ hätte.<ref>Theodor Fontane: ''Von Zwanzig bis Dreißig'', F. Fontane & Co, Berlin 1898, S. 188</ref> Über Eggers Vorlieben weiß man sonst nichts näheres.
+
Sein ebenfalls aus Rostock  stammender Freund [[Adolf von Wilbrandt]] nahm ihn als Vorlage für die Figur des bisexuellen Fridolin in seinem Roman ''[[Fridolins heimliche Ehe]]''.<ref name=schwuleswien>Andreas Brunner, Hannes Sulzenbacher: ''Schwules Wien, Reiseführer durch die Donaumetropole'', Promedia, Wien 1998, ISBN 3-85371-131-6, S. 40 f.</ref> In seiner Autobiographischen Schrift ''[[w:Von Zwanzig bis Dreißig|Von Zwanzig bis Dreißig]]'' schreibt der gemeinsame Freund [[w:Theodor Fontane|Theodor Fontane]], dass Wilbrandt in seiner „reizenden Geschichte“ Eggers „frei nach dem Leben gezeichnet“ hätte.<ref>Theodor Fontane: ''Von Zwanzig bis Dreißig'', F. Fontane & Co, Berlin 1898, S. 188</ref> Über Eggers Vorlieben weiß man sonst nichts näheres.
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
Zeile 11: Zeile 11:
 
<references/>
 
<references/>
  
[[Kategorie:Personen allgemein|Eggers, Friedrich]]
+
{{SORTIERUNG:Eggers, Friedrich}}
[[Kategorie:Männer|E]]
+
[[Kategorie:Männer]]
 +
[[Kategorie:Deutsche]]
 +
[[Kategorie:Kunsthistoriker]]

Aktuelle Version vom 21. Januar 2010, 23:08 Uhr

Hartwig Karl Friedrich Eggers (* 27. November 1819 in Rostock; † 11. August 1872 in Berlin) war Kunsthistoriker und Mitglied im Tunnel über der Spree und im Rütli.

Sein ebenfalls aus Rostock stammender Freund Adolf von Wilbrandt nahm ihn als Vorlage für die Figur des bisexuellen Fridolin in seinem Roman Fridolins heimliche Ehe.[1] In seiner Autobiographischen Schrift Von Zwanzig bis Dreißig schreibt der gemeinsame Freund Theodor Fontane, dass Wilbrandt in seiner „reizenden Geschichte“ Eggers „frei nach dem Leben gezeichnet“ hätte.[2] Über Eggers Vorlieben weiß man sonst nichts näheres.

Weblinks

Quellen

  1. Andreas Brunner, Hannes Sulzenbacher: Schwules Wien, Reiseführer durch die Donaumetropole, Promedia, Wien 1998, ISBN 3-85371-131-6, S. 40 f.
  2. Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig, F. Fontane & Co, Berlin 1898, S. 188