Ilse: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Der Seiteninhalt wurde durch einen anderen Text ersetzt: „Tuntenkinder e.V.“)
K (Änderungen von Schwanz im Arsch (Diskussion) rückgängig gemacht und letzte Version von PinkeMama wiederhergestellt)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Tuntenkinder e.V.
+
Ilse ist die Initiative lesbischer und schwuler Eltern im [[LSVD]].
 +
 
 +
Das Netzwerk ist innerhalb des Projektes "[[Regenbogenfamilie]]"<ref>[http://www.lsvd.de/714.0.html Projekt "Regenbogenfamilien"]</ref> im LSVD, welches seit September 2002 arbeitet, entstanden.
 +
Ilse bietet eine Austausch-, Informations- und Unterstützungsmöglichkeit rundum lesbische und schwule Elternschaft, egal in welcher Konstellation.
 +
 
 +
'''Die politischen Ziele''':
 +
# Die Anerkennung als Familie, was ein gemeinsames Sorgerecht mit allen Rechten und Pflichten impliziert
 +
# Ein gemeinsames Adoptionsrecht auch für lesbische und schwule Paare
 +
 
 +
Es existieren zahlreiche Regionalgruppen, welche zum Teil unterschiedlich strukturiert und organisiert sind. 
 +
Austausch kann persönlich vor Ort in den Regionalgruppen oder über das offizielle Forum als explizite Anlaufstelle für Regenbogenfamilien oder geplante und entstehende Regenbogenfamilien geschehen. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Telefon-, Online- und persönlichen Beratung<ref>[http://www.lsvd.de/730.0.html Beratungsmöglichkeiten des Regenbogenfamilienprojektes]</ref> durch das Projekt "Regenbogenfamilien".
 +
 
 +
== Weblinks ==
 +
* [http://www.ilse.lsvd.de/ Die Homepage]
 +
* [http://www.lsvd.de/ilse/forum/ Das offizielle Forum]
 +
 
 +
== Fußnoten ==
 +
 
 +
<references/>
 +
 
 +
[[Kategorie:Organisationen]]
 +
[[Kategorie:Gruppen und Vereine]]

Aktuelle Version vom 3. März 2010, 15:20 Uhr

Ilse ist die Initiative lesbischer und schwuler Eltern im LSVD.

Das Netzwerk ist innerhalb des Projektes "Regenbogenfamilie"[1] im LSVD, welches seit September 2002 arbeitet, entstanden. Ilse bietet eine Austausch-, Informations- und Unterstützungsmöglichkeit rundum lesbische und schwule Elternschaft, egal in welcher Konstellation.

Die politischen Ziele:

  1. Die Anerkennung als Familie, was ein gemeinsames Sorgerecht mit allen Rechten und Pflichten impliziert
  2. Ein gemeinsames Adoptionsrecht auch für lesbische und schwule Paare

Es existieren zahlreiche Regionalgruppen, welche zum Teil unterschiedlich strukturiert und organisiert sind. Austausch kann persönlich vor Ort in den Regionalgruppen oder über das offizielle Forum als explizite Anlaufstelle für Regenbogenfamilien oder geplante und entstehende Regenbogenfamilien geschehen. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Telefon-, Online- und persönlichen Beratung[2] durch das Projekt "Regenbogenfamilien".

Weblinks

Fußnoten