Josef von Sternberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(http://en.wikipedia.org/wiki/Almanach_de_Gotha und MovieDataBase.com und www.Focus.de)
(kat)
Zeile 44: Zeile 44:
 
* [http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=6032 Sternbergs Portrait & Grabplatte]
 
* [http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=6032 Sternbergs Portrait & Grabplatte]
  
[[Kategorie:Mann|Sternberg, Josef von]]
+
[[Kategorie:Männer|Sternberg, Josef von]]
 
[[Kategorie:Österreicher|Sternberg, Josef von]]  
 
[[Kategorie:Österreicher|Sternberg, Josef von]]  
 
[[Kategorie:Geboren 1894|Sternberg, Josef von]]
 
[[Kategorie:Geboren 1894|Sternberg, Josef von]]

Version vom 26. Oktober 2007, 18:45 Uhr

Josef von Sternberg (*29. Mai 1894 in Wien als Jonas Sternberg; † 22. Dezember 1969 in Hollywood, Los Angeles, Kalifornien) war ein exzentrischer österreichisch- US-amerikanischer Regisseur.

Biografie

Sternberg war der Sohn des österreichisch-jüdischen Geschäftsmannes Moses Sternberg. Wegen der Geschäftstätigkeit seines Vaters lebte die Familie ab 1901 wahlweise in Wien und in den Vereinigten Staaten. 1909 zog Jonas Sternberg endgültig in die USA.

Nach ersten Arbeiten in einer Filmreparaturwerkstatt zog er 1923 nach Hollywood, wo er zunächst als Regieassistent tätig war.

Um aufzufallen legte er sich den falschen Adelstitel 'von' zu und benutzte fortan den Künstlernamen Josef von Sternberg.

Sternbergs Stil erregte die Aufmerksamkeit der Kritiker, die seinen innovativen Einsatz von Licht und Schatten lobten. Bald arbeitete er für die großen Studios, beispielsweise MGM, Paramount und Columbia. Allerdings war die Zusammenarbeit mit den Studiobossen und den Stars nicht unkompliziert. So stritt sich der als autokratisch berüchtigte Sternberg regelmäßig mit Hauptdarstellern und Produzenten.

Besonders durch die Zusammenarbeit mit Emil Jannings und Marlene Dietrich ergab sich ein extrem erfolgreiches künstlerisches Team. Insgesamt drehte der exzentrische Sternberg mit vielen großen Stars zahlreiche bedeutende Filme, die zu echten Klassikern des Genres avancierten.

Rückblickend kann man sogar sagen, dass einige gute Darsteller erst durch seine Regiekunst und die für ihn unmittelbar dazu gehörende internationale Medienwerbung zu Mythen umwobenen Stars gemacht wurden. Trotzdem verdient der smarte Selbstdarsteller Sternberg ohne Zweifel große Würdigung als innovativer Regisseur von Weltformat.

1963 erhielt Josef von Sternberg das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.

Sternberg starb am 22. Dezember 1969 in Hollywood (Kalifornien).

Ausführliche Version in der Wikipedia.

Filmografie (Auszug)

  • 1925 The Salvation Hunters
  • 1927 Underworld
  • 1928 The Docks of New York
  • 1928 The Last Command
  • 1929 Thunderbolt
  • 1930 Morocco
  • 1930 Der Blaue Engel mit Marlene Dietrich
  • 1931 An American Tragedy
  • 1931 Dishonored
  • 1932 Blonde Venus
  • 1932 Shanghai Express
  • 1934 The Scarlet Empress
  • 1952 Macao
  • 1953 Anatahan

Weblinks

Vorlage:Personendaten