Religiösität in Psychiatrie und Psychotherapie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Religiosit%C3%A4t_in_Psychiatrie_und_Psychotherapie&oldid=69525750)
 
K (+urv)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie''' ist eine Kongressreihe des gleichnamigen Institutes.<ref>[http://www.rpp-institut.org Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie]</ref>
+
{{URV|1=[http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Religiosit%C3%A4t_in_Psychiatrie_und_Psychotherapie&oldid=69525750] --[[Benutzer:Fg68at|Franz]] <small>(Fg68at)</small> 11:31, 21. Jan. 2010 (CET)}}
 
 
=== RPP 2007 ===
 
Der Kongress "RPP 2007" vom 11. bis 13. Oktober 2007 in [[Graz]] hatte über 1200 Teilnehmern aus 11 Ländern<ref>[http://www.rpp2007.org/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=32&Itemid=39 Interdisziplinärer Kongress RPP 2007]</ref>,<ref>[http://rpp2008.org/downloads/RPP%202008%20programm.pdf Zusammenfassung im RPP-Folder 2008, Seite 11]</ref> DIe Kongressleitung koordinierte und ermöglichte die aktive Mitarbeit von 10 Konfessionen, Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen (katholische, evangelische, orthodoxe und freikirchliche Christen, Juden, Buddhisten, Muslime, Bahá'í, Agnostiker und Naturreligionen) und schuf ein Forum für ein breites Netz akademischer Disziplinen (Psychiater, Psychologen, Psychotherapeuten, Theologen, Religionswissenschafter, Philosophen, Ethiker und Künstler). Der Kongress umfasste 100 Beiträge (11 Plenarvorträge, 12 Symposien, 40 Workshops, 3 Podiumsdiskussionen, 16 wissenschaftliche Kurzvorträge, 18 Posters) von 140 zum Teil prominenten Vortragenden (u.a. [[Raphael M. Bonelli]], Maria Brunner-Hantsch, Monika Christian, Martin Grabe, [[Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz]], Monika Glawischnig-Goschnik, Reinhard Haller, Barbara Hasiba-Cortolezis, René Hefti, Paul van Heyster, Hartmann Hinterhuber, [[Larry Hogan]], Herwig Hohenberger, Helene Hornich, [[Tomislav Ivancic]], [[Egon Kapellari]], [[Franz Lackner]], Friedhelm Lamprecht, Karl Heinz Ladenhauf, [[Andreas Laun]], [[Manfred Lütz]], [[Hermann Miklas]], Michael Musalek, Bernd Oberndorfer, Bernhard Pelzl, [[Rotraud Perner]], ''Nossrat Peseschkian'', [[Samuel Pfeifer]], Walter Pieringer, Richard Picker, Michael Prüller, Walter Schaupp, Peter Scheer, [[Clemens Sedmak]], Hans-Bernhard Wuermeling, Hans-Georg Zapotoczky). Die [[Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie]] übernahm die Patronanz.
 
 
 
Zwei der Themen bei diesem Kongress riefen öffentliche Kontroverse hervor.<ref> http://diepresse.com/home/kultur/news/331186/index.do?_vl_backlink=/home/kultur/index.do Die Presse Religion und Psychiatrie: Homotherapie und Hagiotherapie?</ref> <ref name="Tabu">Die Presse: [http://diepresse.com/home/kultur/news/331147/index.do?direct=331186&_vl_backlink=/home/kultur/news/331186/index.do&selChannel= „Religion ist ein Tabubruch wie einst Sexualität“] vom 19. September 2007.</ref> Wiederholte Stellungnahmen der Veranstalter <ref name="MR" >[http://www.rpp2007.org/index.php?option=com_content&task=view&id=106&Itemid=70 Klarstellung der Organisatoren, Veranstalter und Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats]</ref><ref>[http://www.rpp2007.org/index.php?option=com_content&task=view&id=322&Itemid=141 Kontroversen rund um den RPP 2007]</ref><ref>[http://www.rpp2007.org/downloads/rpp-stellungnahme210807.pdf Stellungnahme des Veranstalters zum Konzept des Kongresses]</ref><ref>[http://www.rpp2007.org/downloads/RPP-Stellungnahme120907.pdf RPP 2007 Stellungnahme zur Kritik am Workshop 3.1 und 4.1]</ref><ref name="MR" /> führten nicht zur einem Rückgang der Kritik.<ref>[http://diepresse.com/home/kultur/news/331186/index.do?_vl_backlink=/home/kultur/index.do Die Presse: „Religion und Psychiatrie: Homotherapie und Hagiotherapie?“]</ref><ref name="Tabu"/>  
 
 
 
Einerseits wurde der Workshop 4.6 kritisiert.  [[Markus Hoffmann (Wuestenstrom)|Markus Hoffmann]], Leiter von [[Wuestenstrom]], hätte einen einstündigen  Workshop für 30 Teilnehmer mit dem Titel „Therapeutisches Arbeiten bei [[Ichdystone Sexualorientierung|Ichdystoner Sexualorientierung]]“ halten sollen.<ref>[http://www.rpp2007.org/downloads/rpp-stellungnahme210807-1.pdf Workshop 4.6]</ref>  Aufgrund der Proteste<!--welcher?-->, die Markus Hoffmann als ''„Emotionalisierung und Ideologisierung der Debatte“'' charakterisierte, sagte dieser im Einvernehmen mit den Veranstaltern seinen Workshop ab.<ref>[http://www.rpp2007.org/downloads/rpp-stellungnahme100907.pdf Absage Hoffmann]</ref><ref>[http://www.spiegel.de/dertag/pda/avantgo/artikel/0,1958,505764,00.html Spiegel-Online]</ref>
 
 
 
Weiterer Kritikpunkt bzw. weiter öffentlich beachtet war eine Diskussion über die Praxis des [[Exorzismus]], die in zwei kontroversen Workshops angelegt war. Ein Psychiater<ref>[http://www.rpp2007.org/index.php?option=com_content&task=view&id=180&Itemid=45 Hartmann Hinterhuber]</ref>, der gegen die Praxis des Exorzismus auftrat, wurde einem Theologen<ref>[http://www.rpp2007.org/index.php?option=com_content&task=view&id=170&Itemid=45 Larry Hogan]</ref>, der diese Praxis verteidigte, gegenübergestellt.
 
 
 
In seiner Eröffnungsrede ging der Klinikvorstand der Grazer Universitätsklinik für Psychiatrie, Hans Kapfhammer, am 11.10.2007 auf die Kontroversen im Vorfeld des Kongresses ein<ref>[Eröffnungsrede Klinikvorstand http://www.rpp2007.org/index.php?option=com_content&task=view&id=331&Itemid=56]</ref>. Er bekräftigte noch einmal, dass ungeachtet medialer Verzerrungen niemand von den Organisatoren und Leitern des Kongresses der Auffassung sei, dass Homosexualität therapiert werden sollte. Er stellte klar, dass auch niemand im Bereich der Psychiatrie Exorzismus als eine legitime psychiatrische Behandlungsmethode ansieht. Dennoch müsse ein demokratisches und kontroversielles Gespräch möglich sein.
 
 
 
=== RPP 2008 Schuld und Gefühl===
 
Die Fachtagung "RPP 2008" beschäftigte sich mit dem Thema der Schuldgefühle. Als Referenten traten u.a. der Psychotherapeut [[Jürg Willi]], der Philosoph [[Markus F. Peschl]], der Theologe [[Eberhard Schockenhoff]] und der Psychiater und Philosoph [[Thomas Fuchs]] auf.
 
 
 
=== RPP 2009 Liturgie und Psyche ===
 
Die Fachtagung "RPP 2009" handelte vom Thema Liturgie und Psyche. Als Referenten diskutierten der Psychiater Raphael M. Bonelli, die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, der Theologe  [[Karl Wallner]] und der Psychotherapeut [[Jürg Willi]] miteinander.
 
 
 
=== RPP 2009 Verletzung-Verbitterung-Vergebung ===
 
Die Fachtagung "RPP 2009" handelte vom Thema Verletzung-Verbitterung-Vergebung. Als Referenten traten Raphael M. Bonelli, [[Michael Linden]], Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und der [[Bahai]] [[Nossrat Peseschkian]] auf.
 
 
 
== Weblinks ==
 
* Homepage des [http://www.rpp-institut.org Instituts für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie]
 
* Stephan Baier: [http://www.die-tagespost.de/2008/index.php?option=com_content&task=view&id=100035472&Itemid=3 Die Psychiatrie stellt sich ihrem letzten Tabu], in: [[Die Tagespost]] vom 16.10.2007, eingesehen 9. Mai 2009.
 
* [http://www.rpp2008.org RPP 2008 Schuld und Gefühl]
 
* [http://www.rpp2009.org RPP 2008 Verletzung-Verbitterung-Vergebung]
 
 
 
 
 
== Einzelnachweise ==
 
<references/>
 
 
 
[[Kategorie:Religion]]
 
[[Kategorie:Psychiatrie]]
 
[[Kategorie:Psychotherapie]]
 
[[Kategorie:Tagungen]]
 

Aktuelle Version vom 21. Januar 2010, 12:31 Uhr

Stop hand.svg.png Möglicher Verstoß gegen das Urheberrecht. Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation zu nutzen oder du selbst der Urheber des Textes auf der unten angeführten Quelle bist, schreibe bitte eine E-Mail mit Deinem vollen Namen und einer Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse admins@homowiki.de, damit die Erlaubnis dokumentiert werden kann. Der Text wird dann in den nächsten Tagen wieder freigeschaltet.

Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

Herkunft:[1] --Franz (Fg68at) 11:31, 21. Jan. 2010 (CET)