Reliquien des Schlösschens

Aus HomoWiki
Version vom 7. August 2019, 12:46 Uhr von B. Oytoy (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Reliquien des Schlösschens sind eine Reihe von Gegenständen, die Tunten und Söhnen des Schlösschens oder der Schlösschenwelt allgemein zugeordnet sind. Diese Reliquien werden meistens dadurch geboren, dass sie den ursprünglichen Herkunftsort bzw. den Besitz der ursprünglichen Besitzerin verlassen und zeitwese oder grundsätzlich von einer anderen Tunte verwendet werden, die in diesem Gegenstand der Quelle gedenkt. Nicht selten handelt es sich dabei auch um vergessene Dinge oder gar Diebesgut!

Bekannte Reliquien

Der Goldene Stöckel

Der Goldene Stöckel gilt als der Preis bei der Show und wurde über Jahre hin- und hergereicht, (vermeintlich) vernichtet und neugeschaffen. Um dem entgegenzuwirken, wurde Ønigin Titania zur Hüterin des Stöckels. Nachdem diese ihn gewonnen hatte, weilte der Stöckel lange Zeit bei Evita Brown, die ihn in ihrer Wohnung Staub und Frittierfett fangen ließ statt ihn weiterzureichen. So kam es wie es kommen musste und die Hüterin des Stöckels sorgte für dessen Rückkher. Seit dem Ableben der Hüterin verweilt das Relikt verübergehend in der Obhut ihrer Witwe Brigitte Oytoy.

Aktueller Aufbewahrungsort: Berlin

Rešis Zaumzeug

Als Reši von Tunt und Praxis aufgrund ihres fortschreitenden Alters aus dem Schaustellerinnengeschäft ausstieg und das bekannteste abgehalfterte alte Zirkuspferd der Tuntenwelt zu werden, streifte sie als sie sich an einem Weinberg auf der Suche nach Schaumwein versehentlich ihr Zaumzeug ab. Als Cunti nachts darauf besoffen den Weinberg hinunterfiel, verhedderte sie sich unversehens in Rešis altem Leder und trägt dieses seitdem durch die Republik.

Aktueller Aufbewahrungsort: Köln

Bertas Fächer

Sommer 2013 von Berta von Bad Plack zum Rosenbusche als Preis bei der Show gestiftet.

Aktueller Aufbewahrungsort: Verschollen

Die silberne Blume von Trier

Die silberne Blume von Trier ist ein Relikt aus dem Fundus des Trierer Schwulenreferats. Bei einer Protestaktion im Trierer Studierendenparlament gelangte sie über die aus Solidarität angereisten Saarbrücker Tunten ins Saarland. Nachdem sie dort identifiziert wurde, schaffte Brigitte Oytoy sie zurück nach Trier und übergab sie RRRML. Diese ließ sich die Blume bei einem der folgenden Schlösschen von Cosima van Tunte klauen, wodurch die silberne Blume von Trier wieder nach Saarbrücken gelangte.

Aktueller Aufbewahrungsort: Hamburg

Weitere Reliquien

Reliquien von Außerhalb

Einige Reliquien im Besitz der Schlösschentunten entstammen Quellen von außerhalb der tuntischen Wälder. Ob durch Diebstahl oder Schenkung werden sie so auch Teil der endlosen Liste von Schätzen. Einige werden im Folgenden exemplarisch beschrieben.

Melitta Poppe Preis

Der Melitta Poppe Preis wurde von Melitta Poppe gestiftet und zeichnet als Wanderpokal vielversprechende Tunten aus. Der Preis hat die Form einen goldenen Herzes und ist nach oben hin geöffnet (kann also Blumenvase oder dergleichen verwendet werden) und trägt die Aufschrift "Melitta Poppe Preis". Die jeweilige Ausgezeichnete reicht den Preis etwa einen Jahr nach dem Erhalt weiter. Aktuelle Preisträgerin ist Brigitte Oytoy (Liste aller Preisträger*innen).

Aktueller Aufbewahrungsort: Berlin

Ovos Fummel

Nachdem Ryan Stecken und die Hamburger Tunten im Sommer 2014 für eine Zusammenkunft der Berliner Alttunten und der Schlösschentunten der Show von Hamburg gesorgt hatten, ergaben sich immer wieder Verstrickungen der beiden Welten. Dies mündete schließlich etwa ein Jahr später darin, dass Tima die Göttliche Ryan einige von Ovo Maltines alten Fummeln vermachte. Noch heute haften den "Gewändern" der Geruch von Polittuntenschweiß und ein bittersüßer Hauch von familiärer Verbundenheit an.

Aktueller Aufbewahrungsort: Berlin

Iris' Fummel

Als Zeichen Ihrer mütterlichen Liebe vermachte Iris Anaconda nach der Adoption ihren beiden Töchtern Cosima und Brigitte jeweils einen Stoß alten Fummelkrams. Die Fummel riechen angeblich immer noch leicht nach Amazonaswasser und sind mit lüsternen, schamanischen Energien erfüllt.

Aktueller Aufbewahrungsort: Hamburg, Berlin